Kieferorthopädie

Aligner-Therapie

Die Aligner-Therapie ist eine kieferorthopädische Behandlungsmethode zur weitgehend unsichtbaren Behandlung von leichteren Zahnfehlstellungen, die mit einer Sequenz von individuell gefertigten, dünnen und durchsichtigen Kunststoffschienen arbeitet..

  • weitere Informationen

    Vorteile der Aligner Therapie:

    Bei uns werden die Alignerschienen nach Abdrucknahme des zu behandelnden Kiefers durch unsere Zahntechnikerin hergestellt: Die aus den Abdrücken hergestellten Gipsmodelle werden mit einer Silikonmasse geschlüsselt, das Modell bei den zu bewegenden Zähnen wird gesägt und mit dem Silikonschlüssel und einer Wachsbasis reponiert. Entsprechend der Behandlungsplanung werden die Gipszähne auf der Wachsbasis schrittweise in die gewünschte Position gestellt. In einem Tiefziehgerät werden die dünnen Schienen (0.5mm -1-0mm, je nach notwendiger Krafteinwirkung) mit Unterdruck über das Kiefermodell gezogen. Die Schiene wird ausgearbeitet und dem Patienten abgegeben.

    Die phasenweise Behandlung mit den individuellen Schienen dauert bei einfachen Behandlungen 4-6 Monate. Alle 10-14 Tage folgt der nächste Behandlungsschritt mit der Folgeschiene. Da die Schienen durchsichtig und entfernbar sind, ergeben sich folgende Vorteile gegenüber einer festsitzenden Behandlung (Bsp. Brackets-Behandlung):

    • Unauffällige Zahnstellungskorrektur
    • Kurze Behandlungszeiten auf dem Patientenstuhl
    • Keine Probleme beim Essen
    • keine Aphthenbildung durch raue Stellen
    • Uneingeschränkte Mundhygiene, somit keine übermässige Zahnsteinbildung oder Kariesentstehung
    • In der Regel tiefere Kosten
    • Kein Ankleben von Brackets und somit auch keine Entfernung mit möglichen Zahnschäden

    Folgende Nachteile ergeben sich bei der Behandlung im Vergleich zu festsitzenden Behandlungsmethoden:

    • Ohne konsequentes Tragen verlängert sich die Behandlungsdauer, die Schienen sollten möglichst ohne Unterbruch getragen werden. Nur zum Essen/Trinken und Zähneputzen werden diese entfernt. Der Behandlungserfolg ist somit stark von der Mitarbeit des Patienten abhängig.
    • Am Anfang der Behandlung kommt es zu einem Fremdkörpergefühl, was sich nach einigen Tagen bei konsequentem Tragen reduziert. Es kann auch für die ersten Tage zu einem „Lispeln“ kommen.
    • Leichte Spannungsschmerzen sind beim Einsetzen der Schiene zu erwarten, da sonst keine Zahnbewegung erfolgen kann.
    • Es braucht öfters Abdrücke als bei festsitzenden Behandlungsmethoden

      Die Methode ist für Jugendliche und Erwachsene gut geeignet. Die Behandlungsform ist für einfache Zahnfehlstellungen geeignet. Bei komplexeren Fällen verweisen wir gerne auf kieferorthopädische Fachpraxen.

Transversale Dehnplatte

Schlüssel zum Drehen der Schraube in Pfeilrichtung